Top 50k on The DJ List

Shed

Berlin, Germany

50 Weapons, Association Shed, Bull & Butcher , ...
Shed SpotifyShed iTunesShed Beatport

Music

More Music

Latest News

More News

Biography

Deutsch:

Shed ist ein Macher, ein lebendes Beispiel dafür, wie man sich als Produzent von elektronischer Musik immer neu erfinden kann. Dabei hängt er sein Studio-Mäntelchen nicht in die Windrichtung des gerade hippen Sounds. Der Berliner Musiker ist vielmehr tief verwurzelt im Glauben an Techno und die Kraft dieser Musik. Bei der Erfindung war er nicht dabei. Viel zu jung einerseits und geografisch viel zu weit, sog er Anfang der 1990er Jahre diese neue Musik am Radio in sich auf. 15 Jahre war er damals alt. Geboren wurde Shed in Frankfurt/Oder. Die zeitliche und örtliche Distanz, das Unwissen um verschiedene Entstehungsorte, Befindlichkeiten und Cliquen, ermöglichten ihm, sich dieser neuen Musik ganz und gar in ihrer reinsten Form zu nähern und sie Schritt für Schritt zu verstehen. Music is music. Das ist nicht nur eine immer noch gültige Wahrheit, sondern zufällig auch der vielleicht prägnanteste Sager von Monika Dietl. Sie war mit die erste, die Techno-Musik ins Berliner Radio brachte, und wie kein anderer DJ ihre Ohren nie an der Vergangenheit, sondern immer an der Zukunft hatte. So spielte sie keine käsigen Disco-Klassiker, sondern frische Tracks aus Detroit und Chicago, feierte Holland-Techno genauso wie alles was dank dem englischen Summer Of Love auf Vinyl gepresst und in unsere Richtung gespült wurde. Sheds musikalische Sozialisation ist davon nicht weit entfernt. Bei der Sample-Infizierte UK-Hardcore-Szene klickt es bei ihm unwiderruflich, er streift kurz Gabba, um dann über das holländische Label DjaxUp Chicago schließlich Detroit für sich zu entdecken. Im ewig währenden Dreieck der Faszination aus Beats, Samples und Breaks beschreibt Shed heute 1995/96 als seine persönliche Hochzeit des Techno.

Diese Liebe zum Ursprung, für eine Zeit, in der die Weichen noch nicht endgültig gestellt waren, hört man deutlich auf seinem zweiten Album für Ostgut Ton. „The Traveller“ pflegt nicht das gediegene DJ-Tool, sondern setzt vielmehr auf das, womit sich uns elektronische Tanzmusik damals so nachdrücklich empfohlen hat: Leidenschaft, Überraschung und dem Wunsch, Produzent und seine Maschinen an die gemeinsamen Grenzen zu bringen. Entsprechend sensibel reagierte Shed auf die zunehmende Kommerzialisierung „seiner“ Musik in den 90ern. Zwischen 1998 und 2002 kaufte er keine einzige Platte.

Losgelassen hat ihn die Musik aber dennoch auch in dieser Zeit nie. Vielmehr nutze er die Phase ohne Parties und Platten, um sich langsam an eigene Produktionen heranzutasten. Um die Jahrtausendwende herum werden aus Experimenten die ersten richtigen Tracks, die all das in sich vereinen, was er in den letzten Jahren so schmerzlich vermisst hat. “Ich bin ein Techno-Kind, durch und durch”, sagt er dazu und lacht. Als er sich schließlich dafür entscheidet, Demos zu verschicken, ist das eigene Label der nächste Schritt. “Das selber zu machen … von A bis Z … plötzlich hab ich gemerkt, wie wichtig mir das war.”

Der Rest ist schnell erzählt. Seine erste EP auf seinem Label Soloaction verkauft sich gut, Veröffentlichungen auf dem holländischen Label Delsin folgen. Je öfter Shed nachlegt, je mehr er releast, umso klarer wird die musikalische Vision: Fließend, als wäre es das Natürlichste auf der Welt, verschmelzen hier rauhe, fordernde Dancefloor-Skelette mit bis ins letzte Detail ausgearbeiteten Melodiebögen, gnadenlos mitreißenden Hooks und luftigen Arrangements. Eine Formel, die man auch in seinen DJ- und Live-Gigs zu spüren bekommt. Spannungsbögen, ein stetiges Auf und Ab, immer bestimmt von einem nicht enden wollenden Groove. Wie damals, in den Gründertagen der Musik, die heute Teil unserer Alltagskultur ist.

2008 veröffentlicht er schließlich sein erstes Album. „Shedding The Past“ auf Ostgut Ton ist auch heute noch ein Monolith, ein musikalisches Statement der besonderen Art. Bei ihm persönlich hat es außerdem einen neuen Hebel umgelegt. Kaum ist das Album erschienen, schickt er zwei neue Labels ins Rennen. Auf „Wax“ und „Equalized“ releast er still, leise und komplett anonym eine Dancefloor-Hymne nach der nächsten. Eine wichtige Phase, denn erst so konnte er sich auf „The Traveller“ konzentrieren, das seine kompromisslosesten und radikalsten Tracks bündelt. Bis jetzt jedenfalls …

English:

Shed is a man of action, a living example how to reinvent oneself again and again within the boundaries of electronic music. At the same time, Shed does not follow shallow trends. The Berlin-based producer firmly believes in the power of techno music. When techno was invented, Shed was not present. Born in 1975 in Frankfurt/Oder in the former GDR, he was simply too young. And also too far away from where techno was happening. As it turns out, being afar from epicentres like Berlin or Frankfurt/Main, was a blessing. Listening to the radio, Shed could absorb all kinds of music, styles and genres without being aware of the music’s point of origin, the fighting and the bitching between various cities, crews and labels. Music is music. This is not only still true, but was at the time the most famous quote from Monika Dietl. She was the first DJ who played techno on the radio in Berlin. Like no one else, she was in this for new music only and perfectly ignored the past. She did not play cheesy disco classics, but focused on new tunes from Chicago and Detroit, celebrated local scenes like the Netherlands and, most importantly, played music from the UK. Shed was hooked instantly. The sample-based sound of UK-hardcore, a quick liaison with Gabba and the back catalogue of Djax Up introduced techno to him in it’s purest form possible. Then he finally discovered Chicago and Detroit. Deep inside the ever-fascinating triangle of beats, breaks and samples, he today identifies 1995/96 as the most important time in Techno for him,

It is this very love for the early days, for a time in which nothing had been decided yet, which is shimmering through and through on his second album for Ostgut Ton. “The Traveller” is not about the cultivated yet boring DJ-tool, but pitches those qualities of techno, which got us all going in the first place. Passion, surprise and the never-ending strive to push both the human being and the machines to the limit.

It is no surprise that this passion for innovation made Shed hit the brakes in the late 90s. The more commercialised the music became around that time, the more pissed off he got. Between 1998 and 2002 he did not buy a single record.

However, he never lost the love for the music, which had changed his life. He used these years to focus his own productions. Around 2000, he had finished some tracks, which combined and contained everything close to his Techno heart, things which were almost extinct in the real world. “I’m a techno-kid, through and through”, he says and laughs. When he started shopping his demos around, the idea of his own label was already lurking behind the door. “I suddenly realised how important it was to really do it all by myself.”

What followed was not rocket science. His first EP on his own Soloaction imprint sold well, soon after that he recorded two EPs for the Amsterdam-based Delsin label, and the more he released, the clearer his musical vision became. Shed melts and merges rough and demanding dance floor skeletons with shockingly detailed melodies, harmonic structures, irresistible hooks and airy arrangements. A formula you also expose yourself to when attending one of his DJ or live gigs. A never-ending climax of the groove. Like it was in the founding days of the music, which today is a part of our culture.

In 2008, Shed released his debut album. “Shedding The Past” is a monolith up to this very day, an unique musical statement. For him, the release of the album also flipped a new switch. Straight after the record hit the shelves, he started two new labels. On “Wax” and “Equalized” he has been releasing critically acclaimed dancefloor anthems ever since. An important step to clear the table. Having wiped the slate clean, he could then focus on “The Traveller”, on which he presents his most radical tracks ever. Up until now, anyway …