Top 50k on The DJ List

Heiko Mso

Klang Elektronik, levelNOnzero Records, Neuhouse
Heiko Mso Beatport

Biography

HEIKO MSO BIO (german) (scroll down for english translation)

Heiko „MSO“ Schäfer

Geboren am 15.02.1970

Wohnhaft in Frankfurt

DJ seit 1986

Bereits im Alter von 9 erwacht Heikos Interesse, sich Vinylplatten zu kaufen, das rasch zur Sammlerleidenschaft avanciert.

Mit 14 Jahren, fasziniert und inspiriert von ersten eigenen Cluberfahrungen, folgt der Wunsch, die eigens erworbenen Platten per Mischpult zusammen zu mixen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit als DJ aufzutreten.

Nach diversen eigenen regionalen Partys beginnt 1990 sowohl seine Karriere als Plattenverkäufer bei BOY RECORDS in Frankfurt, als auch seine Karriere als prof. DJ.

Es folgt ein Job beim Frankfurter Label „CYCLOTRON“ Records.

1991 begleitet HEIKO als Support-DJ die THE HYPNOTIST Live Tour durch Deutschland.

Ein Wechsel von BOY Records zum gerade frisch gegründeten DELIRIUM Record Store führt Heiko zu seinem ersten Full Time Job als Plattenverkäufer; bis1997 wird er hier den Ein- und Verkauf leiten.

Außerdem bekommt er 1991 seinen ersten Resident-DJ Job im Frankfurter Club PLASTIK.

1992 produzieren ATA, ATOM HEART und HEIKO MSO die Kult-Platte MIHON unter dem Pseudonym ONGAKU auf dem Label POD COMMUNICATION. Kurze Zeit später folgt Heikos erstes, ebenfalls von „Atom Heart“ produziertes Soloprojekt M/S/O „TRAX“ auf POD COMMUNICATION.

ATA und HEIKO werden Resident-DJs im Frankfurter Kult-Club XS (später THE BOX) und gründen im Oktober 1992 das Label ONGAKU MUSIK.

Der Name ONGAKU für die Plattenfirma wurde bewusst gewählt. ONGAKU ist das japanische Wort für Musik und besteht aus 2 japanischen Schriftzeichen. Eins der Zeichen bedeutet „Ton bzw Töne“, das andere Zeichen bedeutet „Freude“,

Diese treffende Kombination verstehen die beiden quasi als Philosophie Ihrer Leidenschaft.

1993 gründen HEIKO und ATA die Label KLANG ELEKTRONIK und PLAYHOUSE als Sublabel von ONGAKU nachdem ROMAN FLÜGEL und JÖRN ELLING WUTTKE als Produzenten zum Team stoßen. Nach Beendigung der DJ-Residenz im „XS“ spielen ATA und HEIKO ein halbes Jahr lang als Residents im kleinen Club des DORIAN GRAY und diverse Male im Frankfurter Club OMEN, bevor sie ihren eigenen Deephouse-Club-Abend „WILD PITCH CLUB“ im NACHTLEBEN FFM eröffnen.

5 Jahre lang bleibt das NACHTLEBEN jeden Donnerstag neben diversen Gastspielen ATA UND HEIKOs musikalisches Zuhause. Zudem wird der WILD PITCH CLUB schnell ein beliebtes Domizil lokaler und internationaler Gast-DJs von Rang und Namen.

Im Herbst 1994 legt HEIKO bei der legendären Sonnenfinsternis Party in ARICA (CHILE) auf.

1995 folgt der größte Erfolg als Produzent von HEIKO (zusammen mit Pascal FEOS):

FEOS VS MSO „OUR MUSIC“.

HEIKO spielt mit ATA die MARLBORO US HOUSE TOUR in Deutschland als German Support.

1996 spielt Heiko zum ersten Mal in USA (DETROIT und CHICAGO).

1997 gibt HEIKO den Job im DELIRIUM Record Store auf, um sich professioneller auf die stark zunehmende Labelarbeit von ONGAKU, KLANG ELEKTRONIK und PLAYHOUSE konzentrieren zu können. Zusammen genommen können die 3 Labels bis heute auf einen Katalog von insgesamt über 370 Veröffentlichungen zurück blicken.

Nach Beendigung des WILD PITCH CLUBs 1998, wird HEIKO 1999 Resident DJ im Offenbacher »ROBERT JOHNSON« Club, später auch in der Berliner PANORAMA BAR und dem Münchner „HARRY KLEIN“ Club.

Durch den Erfolg der Label führt ihn seine DJ Tätigkeit in Clubs der gesamten Welt und u.a. zur Zusammenarbeit mit der RED BULL MUSIC ACADEMY und dem GOETHE INSTITUT für das er im Jahr 2000 Mexico City und 9 Jahre später China bereist.

2001 beginnt Heiko mit seinem Kollegen Johnny Love die Partyreihe „CHOCOLAT“ bei der er bis heute, ein mal im Monat an wechselnden lokalen Orten seine Liebe zur Soul, Funk & Disco Musik als DJ auslebt.

2005 kehrt er nach längerer Pause ins Studio zurück, um sowohl wieder mit PASCAL FEOS (als FEOS & MSO) als auch mit seinem neuen Studio Kollegen Michael Laven als LAVEN & MSO neue eigene Produktionen zu veröffentlichen.

2011 beginnt er mit Einzelkind die monatliche Partyserie „MORNING FACTORY“ in Frankfurt, die die beiden rasch auch für Gastspiele z.B. nach Berlin, Genf und andere europäische Städte führt.

Heikos Sets umfassen sowohl House- als auch Techno- Elemente. Eine Festlegung auf einen Stil hält er weder für nötig, noch für sinnvoll. Sein persönlicher Stil beruht vor allem auf der Verwebung seiner musikalischen Wurzeln, die sowohl im Soul, Funk & Disco der 70er, als auch im Sound des späten 80er bzw. frühen 90er Chicago-House und ursprünglichen Detroit-Techno liegen. Elektronische und klassisch repetetive Musik (wie z.B. Steve Reich) beeinflusst und inspiriert ihn seit dem frühesten Beginn seines Schaffens.

HEIKO MSO BIO (english)

Heiko „MSO“ Schäfer

Born February 15th 1970

Residency: Frankfurt am Main

DJ since 1986

As early as at age 9, Heiko’s interest for purchasing vinyls emerged, quickly advancing to a collector’s passion. At age 14, being inspired and fascinated by his earliest club experiences, his growing wish to play and mix his own records live on stage follows, culminating in DJing at various regional parties in the early 1990ies. He paved his initial career through record sales at BOY RECORDS in Frankfurt Main, Germany, along with establishing a more professional DJ act. Shortly afterwards he started working at the Frankfurt Main record Label “CYCLOTRON” records.

In 1991, HEIKO supported THE HYPNOTIST during their live tour across Germany. Switching jobs from BOY RECORDS to the newly founded DELIRIUM RECORD STORE scored Heiko his first full time employment as record salesman. He would stay with the label until 1997, directing procurement and sales. Also, he found his place as resident DJ at PLASTIK club, Frankfurt Main.

In 1992, ATA, ATOM HEART, and HEIKO MSO produced the cult record MIHON under the pseudonym ONGAKU, published on POD COMMUNICATION. Not long after that Heiko’s first solo project M/S/O “TRAX”, also produced by ATOM HEART, was released on POD COMMUNICATION. ATA and HEIKO were hired as resident DJs at the cult XS club (renamed as THE BOX in later years) and founded ONGAKU MUSIK as an independent record label in October 1992.

The ONGAKU name was chosen deliberately for their label. ONGAKU is the Japanese term for music and consists of two Kanji elements, one meaning “tone” and the other “happiness”.

In 1993, HEIKO and ATA founded KLANG ELEKTRONIK and PLAYHOUSE as sub-labels of ONGAKU, right after ROMAN FLÜGEL and JÖRN ELLING WUTTKE joined the production team. After terminating their engagement at XS club, ATA and HEIKO became resident DJs at DORIAN GRAY club’s small installation for half a year, starring repeatedly at OMEN club in Frankfurt Main, before establishing their own deep house night event: THE WILD PITCH CLUB at NACHTLEBEN FFM. For the following 5 years this event should remain their musical home base, along with regular guest DJ appearances. Additionally, the WILD PITCH CLUB evolves into a well regarded second home to many local and international well known guest DJs.

In 1995, HEIKO produces his greatest and most popular success with Pascal FEOS: FEOS VS MSO “OUR MUSIC“

HEIKO and ATA are engaged as German support for the MARLBORO US HOUSE TOUR. The year peaks with HEIKO DJing at the legendary solar eclipse party in ARICA (CHILE).

In 1996, HEIKO has his first engagement in the US (DETROIT and CHICAGO).

In 1997, HEIKO discontinues his job at DELIRIUM records to be able to focus his professional energies onto the growing business requirements of ONGAKU, KLANG ELEKTRONIK, and PLAYHOUSE. In total, the three labels will publish a catalogued contingency of more than 370 published works.

After also discontinuing the WILD PITCH CLUB events in 1998, HEIKO joined the “ROBERT JOHNSON” club in Offenbach am Main in 1999 as resident DJ. Not long after, he picked up similar engagements at PANORAMA BAR in Berlin and HARRY KLEIN club in Munich. The label’s success enables him to find DJ engagements at night clubs all over the world, amongst others through cooperating with the RED BULL MUSIC ACADEMY or the GOETHE INSTITUT, Frankfurt Main, in whose name he travelled for example to Mexico and China.

In 2001, HEIKO established the monthly party series „CHOCOLAT“ in cooperation with his friend Johnny Love, at which he to this day celebrates his passion for Soul, Funk, and Disco music at various interchanging locations.

In 2005, he returned to the studio after a temporary hiatus, and engages in new ventures with his old colleague Pascal FEOS (as FEOS vs. MSO), along with his new studio partner MICHAEL LAVEN (as Laven & MSO) to publish new own material.

Heikos DJ sets include House and Techno elements. He deems a consistent categorization of style neither necessary nor sensible. Heiko’s personal style is primarily rooted in the intertwined Soul, Funk, and Disco styles of the 1970ies, served with a side of late 1980ies to early 1990ies Chicago House and original Detroit Techno sound. Electronic, Wave and classic repetitive music, such as Steve Reich, influences and inspires Heiko since his early steps of creative production.