GIORGIO MORODER

GIORGIO MORODER

#399
1,990 followers
english: An Italian composer from South Tyrol, Moroder made his first steps in music by releasing a few singles under the name "Giorgio" beginning in 1966, singing in Itali... read more
Giorgio Moroder MyspaceGiorgio Moroder InstagramGiorgio Moroder SpotifyGiorgio Moroder InstagramGiorgio Moroder iTunesGiorgio Moroder SpotifyGiorgio Moroder SpotifyGiorgio Moroder iTunesGiorgio Moroder BeatportGiorgio Moroder SoundcloudGiorgio Moroder FacebookGiorgio Moroder Twitter

Biography

english:

An Italian composer from South Tyrol, Moroder made his first steps in music by releasing a few singles under the name “Giorgio” beginning in 1966, singing in Italian, English, and German. He came to prominence in 1969, when his recording “Looky Looky”, released on Ariola Records, was awarded a gold disc in October 1970.3 Often collaborating with lyricist Pete Bellotte, Moroder had a number of hits in his own name including “Son of My Father” in 1972 before releasing the synthesizer-driven From Here to Eternity, a notable chartbuster in 1977, and in the following year releasing “Chase”, the theme from the film Midnight Express. These songs achieved some chart success in the UK, the U.S., and across Europe, and everywhere disco-mania was spreading. The full movie score for Midnight Express won him his first Academy Award for best film score in 1978. In 1979, Moroder released his album E=MC². Text on the album’s cover stated that it was the “first electronic live-to-digital album.” He also released three albums between 1977-1979 under the name Munich Machine.

In 1984, Moroder worked with Philip Oakey of The Human League to make the album Philip Oakey & Giorgio Moroder; which was a UK singles chart hit with “Together in Electric Dreams”, title track to the 1984 movie Electric Dreams. In 1986, Moroder collaborated with his protégé Harold Faltermeyer (of “Axel F.” fame) and lyricist Tom Whitlock to create the score for the film Top Gun (1986), with the most noteworthy hit being Berlin’s “Take My Breath Away”. “Chase” was also used as an entrance theme for wrestling’s group The Midnight Express. In 1987, Moroder produced Falco’s song “Body Next to Body”.

In 1997, Moroder and Donna Summer won the Grammy Award for Best Dance Recording for the song “Carry On”.

On 20 September 2004 Moroder was honored at the Dance Music Hall of Fame ceremony, held in New York, when he was inducted for his many outstanding achievements and contributions as producer. In 2005, he was given the title of Commendatore by the then President of the Italian Republic, Carlo Azeglio Ciampi. On September 5, 2010 Moroder received the Great Order of Merit of the Autonomous Province of Bolzano-Bozen.

italiano:

Totalmente autodidatta, Giorgio Moroder, con il suo lavoro innovativo con i sintetizzatori durante gli anni settanta, ebbe una particolare influenza sulla disco music e la musica elettronica in generale.

L’etichetta di un 45 giri di MoroderInizia l’attività come cantante di musica leggera nel 1968, incidendo vari 45 giri con i nomi d’arte Giorgio e George dapprima per la Miura e poi per la First; partecipa inoltre al Cantagiro 1970 con Luky Luky.

Nel 1977 ebbe un primo notevole successo per la collaborazione con le Munich Machine per il brano Get on the Funk Train, ballatissimo nelle discoteche di quegli anni. Moroder ha prodotto anche diversi successi di disco elettronica per The Three Degrees (come la famosa The Runner), per gli Sparks (l’album No. 1 in Heaven e in particolare Beat the Clock, un brano che ebbe grande successo nel 1979).

Diversi sono anche i successi ottenuti come cantante: From Here to Eternity del 1977, firmata semplicemente come “Giorgio”, e The Chase, dell’anno seguente, tratto dalla colonna sonora del film Fuga di mezzanotte.

Nel 1978 vinse l’Oscar per la migliore canzone con Last Dance, composta per il film Thank God, It’s Friday con Donna Summer.

Nel 1984 Moroder lavorò al restauro e alla riedizione del famoso film muto Metropolis. La sua versione del film introduceva una nuova e moderna colonna sonora rock, oltre ad essere stata riformattata a 24 immagini al secondo e ad integrare le didascalie nel film stesso come sottotitoli. Questa versione del film è della durata di soli 87 minuti. La “versione Moroder” di Metropolis innescò un acceso dibattito tra cinefili e fan, con critiche aperte e apprezzamenti che si divisero equamente in due.

Moroder ha composto la musica per le Olimpiadi di Los Angeles nel 1984 e per i Giochi di Seul nel 1988, oltre alla canzone To Be Number One per il campionato mondiale di calcio di Italia ‘90 (in italiano Un’estate italiana, interpretata da Edoardo Bennato e Gianna Nannini che ne scrissero il testo italiano).

Negli anni ottanta Moroder lavorò anche alle musiche di film come Flashdance, American Gigolò, Top Gun e Scarface. La colonna sonora di quest’ultimo è tornata recentemente alla ribalta dopo essere stata usata nel videogioco Grand Theft Auto III e Scarface: The World is Yours, contenente l’intera colonna sonora del film. Altre sue composizioni, quelle del 1977 e 1978, sono state riprese anche nel videogioco Grand Theft Auto: Liberty City Stories.

Fra il 1989 e il 1990 scrisse le canzoni Strike Like Lightning e Shadows, interpretate dai Mr. Big, per il film Navy Seals – Pagati per morire.

Giorgio Moroder è anche il cantante della celebre canzone Máh-Ná-Máh-Ná, edita la prima volta nel 1968 nella colonna sonora del film Svezia, inferno e paradiso? di Piero Umiliani. La canzone divenne poi famosa dopo essere stata usata nel Muppet Show.

deutsch:

Moroder – ein Neffe von Luis Trenker – wuchs in Gröden auf und begann als Teenager mit dem Gitarrespiel. Ab seinem 19. Lebensjahr tourte er mit Bands durch Europa. Von 1967 an konzentrierte er sich aufs Songwriting und Komponieren. Unter anderem schrieb er gemeinsam mit Michael Holm einen Hit für Ricky Shayne. 1969 war er dann als „Giorgio“ mit der Bubblegum-Nummer Looky, Looky in den französischen, italienischen und spanischen Hitparaden recht erfolgreich. Moroder interessierte sich schon damals für die Musikproduktion, vor allem für die neuartigen elektronischen Innovationen dieser Jahre. 1970 produzierte er den ersten deutschsprachigen Hit, in dem ein Synthesizer verwendet wurde: Arizona Man in der Version von Mary Roos kletterte bis auf Platz neun der Charts. Anfang 1971 erwarb er einen Moog-Synthesizer. Sein nächster und erster größerer eigener Hit Son of My Father von 1972, bereits gemeinsam mit dem langjährigen Arbeitspartner Pete Bellotte produziert, war ebenfalls unter Verwendung des Synthesizers entstanden, auch wenn die Elektronik hier noch nicht im Vordergrund stand.

Moroder hatte inzwischen in München sein eigenes Studio eingerichtet, Musicland. Ab 1973 arbeitete Giorgio Moroder mit der Ex-Bostonerin und ehemaligen Musical-Sängerin Donna Summer zusammen. Summer, gebürtige LaDonna Andrea Gaines, hatte es nach einer Europatour des Hippiemusicals Hair nach München verschlagen, wo sie zu dieser Zeit als alleinerziehende Mutter lebte. Im Team mit dem Arrangeur Harold Faltermeyer, Drummer und Co-Autor Keith Forsey und dem Toningenieur Juergen Koeppers kreierte Moroder für sie einen energetischen Discosound. Der ausgekoppelte Song The Hostage aus ihrem ersten Soloalbum Lady of the Night von 1974 lief in Holland und Frankreich recht erfolgreich. Der Durchbruch für Summer wie für Moroder kam aber erst 1976 mit dem 17-minütigen „erotischen Epos“ Love to Love You, Baby. Die BBC boykottierte den Song.

Anfang 1976 veröffentlichten Moroder und Bellotte unter dem Bandprojektnamen MLS (Musicland Set) auch die Instrumental-Single Take Five/Enterprise, die aber ebenso wenig kommerziellen Erfolg hatte wie Einzelgänger, das in Deutsch gesungene Solo-LP Projekt Moroders, welches er ein Jahr zuvor veröffentlicht hatte und später wieder vom Markt nahm, indem er versuchte sämtliche noch verbliebenen Exemplare aufzukaufen. Im Februar 1976 erreichte Love to Love You, Baby Platz 2 der US-Charts (Billboard Hot 100), das Disco-Genre war geboren. Moroder: „Ich glaube, wir erfanden den Bass Drum- und Bass-Sound, der Teil der modernen Discomusik wurde.“ Der Produzent räumt dabei ein, aus zahlreichen Quellen geschöpft zu haben, so z. B. vom Philadelphia- oder Philly Soul, vom Motown-Stil, aber auch von zeitgenössischen elektronischen Bands in Deutschland, wie Popol Vuh oder Tangerine Dream. Die Veröffentlichung des Titels ohne die Angabe seines Namens als Co-Komponist, veranlasste Bassist Dave King zu einem Rechtsstreit gegen Giorgio Moroder, den er jedoch nach einigen Jahren verlor. King hatte angegeben, die Basslauf-Figur auf der Single sei seine Erfindung gewesen, nicht die Moroders, und hätte dem Musiktitel erst als prägendes Element zu weltweitem Erfolg verholfen.

Die elektronischen Einflüsse waren noch deutlicher auf der 1977er-Summer-Nummer I Feel Love zu hören. Der Song kletterte im Juli des Jahres auf die Spitzenposition der britischen Charts. Mit seinen repetitiven Synthesizer-Loops beeinflusste er noch in den 1990er Jahren zahlreiche Produzenten der elektronischen Tanzmusik. I Feel Love führte erneut zu einem Rechtsstreit, dieses Mal von Seiten Eberhard Schoeners, der reklamierte, die Synthesizer-Sequenz hätte sich Moroder bei ihm abgeschaut; auch dieses Mal gewann Moroder. 1978 übersiedelte Moroder nach den USA und komponierte den Soundtrack zu dem Hollywood-Film “12 Uhr nachts – Midnight Express”, sein erster Versuch auf diesem Gebiet wurde sofort mit einem Oscar belohnt. Insgesamt komponierte und produzierte er im Anschluss über ein Dutzend Filmmusiken, darunter auch für bekannte Werke wie Top Gun, Scarface, Katzenmenschen, Flashdance und American Gigolo. Außerdem steuerte er für die Olympischen Spiele von Los Angeles 1984 mit (Reach Out 1 ) den offiziellen Song bei, ebenso für die Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul (Hand in Hand 2) sowie für die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 (Un’estate Italiana 3) bei.

Giorgio Moroder arbeitete in seiner Karriere mit zahlreichen Größen des Musikgeschäfts zusammen, beispielsweise mit den Sparks, mit Elton John, mit den Three Degrees, mit David Bowie, Phil Oakey, Freddie Mercury, mit Blondie, Barbra Streisand, Pat Benatar, Roger Daltrey, Chaka Khan und Cher. Er remixte u. A. Musik der Eurythmics und von Heaven 17. Ihm wurden drei Oscars, drei Grammys und vier Golden Globes verliehen. Seine Musikproduktionen gaben dabei immer Anlass zu Spekulationen über die angeblich seelenlose ‘Music-Machine’ als Grundlage seiner Musik. „Ich bin Produzent, kein Politiker“, erklärte Moroder nüchtern, „also mache ich Musik und keine Storys“. Neben dem Musikgeschäft widmet sich Giorgio Moroder seit einigen Jahren auch computergenerierter Video- und Fotokunst, ferner war er an einem Supersportwagen-Projekt beteiligt (Cizeta Moroder).

Moroders musikalischer Beitrag zur umstrittenen 1984er Neufassung des Stummfilm-Klassikers Metropolis verprellte manchen, der bleibende Einfluss seiner Arbeit auf neuere Musikrichtungen wie Techno wird jedoch anerkannt. 1987 produzierte er das Duett von Falco und Brigitte Nielsen Body Next to Body. Ein recht bekannter Titel entstand im Jahr 2000: ein Trance-Remix von Jam & Spoon seines 70er-Jahre-Titels The Chase. Da es sich um eine reine Instrumental-Nummer handelte und im Radio meist die Titel nicht angesagt werden, der Titel aber oft im Radio lief, kannten und suchten zahllose DJs und Fans den Titel, wussten aber nicht, wie er heißt und von wem er ist. Erst mit dem Aufkommen des Internet und der Peer-to-Peer-Tauschbörsen erreichte der Titel wieder die Konsumenten. Moroder komponierte auch die Musik zum offiziellen Olympiasong 2008 “Forever friends”.

Giorgio Moroder lebt heute in Los Angeles (Beverly Hills) mit seiner mexikanischen Frau Francisca und seinem Sohn Alex, geboren 1989. Im Grödnertal besitzt er noch ein Haus, wo er seinen Urlaub verbringt. Im Jahr 2005 wurde er vom italienischen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi zum Commendatore im Verdienstorden der Italienischen Republik ernannt. Am 5. September 2010 wurde ihm der Große Verdienstorden des Landes Südtirol verliehen.

Music

GIORGIO MORODER
Spring Affair (Joss Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
Spring Affair (Joss Dub Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
On the Radio (LoYoTo 94 Rewind Dub)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
On the Radio (LoYoTo 94 Rewind Vocal Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
From Here to Eternity (Cambis & Wenzel & Oliver Deuerling Tribute Mix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
The Chase (Paul Oakenfold Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
The Chase (DJ Sneak Beatchase Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
I Wanna Rock You (Felix da Housecat Vocal Mix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
Hot Stuff (ENNE into Jazz Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like
GIORGIO MORODER
I Wanna Rock You (Boris The Spyder Remix)
TRACK
electronica
00:00:30
Like

News

March 14, 2019
"Claude and Adam both take a look back at retro sounds and artists who are recreating older genre...
Giorgio Moroder