BELL MIKE

BELL MIKE

81 followers
" Ein Set erzählt eine Geschichte " Mike..s Mixing und die Mischung aus den verschiedensten "Ästen" im Technobereich,(deepminimal techhouse,electro,minimaltechno,bishin zu ... read more
Bell Mike SoundcloudBell Mike SoundcloudBell Mike SoundcloudBell Mike SoundcloudBell Mike SoundcloudBell Mike MixcloudBell Mike MixcloudBell Mike MixcloudBell Mike InstagramBell Mike InstagramBell Mike Mixcloud

Biography

Location: Mannheim, Germany Germany
Genre: Minimal

" Ein Set erzählt eine Geschichte " Mike..s Mixing und die Mischung aus den verschiedensten “Ästen” im Technobereich,(deepminimal techhouse,electro,minimaltechno,bishin zu energiegeladenem treibendem Techno), ergibt bei jedem seiner Übergänge einen eigenen Track, der insich immer weiter nach vorne treibt. Das macht Ihn als alten Hasen und Urgestein,als Dj aus,selbst eine immer höher treibende Spannung zu erzeugen, in seinen Set..s, die immer eine eigene Geschichte ergeben, wenn er auflegt und sein Publikum in Ekstase treibt. Er hat von Anfang an alle wichtigen Labels mitbekommen und gespielt, die damals schon 1988 ab an in den Clubs liefen. Selbst heute kann man noch viel davon spielen, findet er. Gepaart mit den aktuellen Tracks und Labels, ergibt das seine “Geschichte”, wie er sagt. “Wie nachhause kommen” ist es für Ihn und das wichtigste ist es für Ihn, das es dem Publikum gefällt.

He played with :

Sven Väth, Mike Väth, Carl Cox, DJ Rush, Chris Liebing, Richie Hawtin, Monika Kruse, Zombie Nation live, Toni Rios, Gayle San,Linda Pearl,Marusha, Dj Dag, PetDuo, Boris Brejcha, Adam Beyer, Dave Clarke, Josh Wink, Der Dritte Raum, Pascal FEOS usw usw.

- Biographie & Referenz für über 26 jahre Djíng -

Als er 1983 im zarten alter von 16 Jahren anfing offiziell in Clubs aufzulegen, hatte er vorher damals schon als achtjähriger mit seinem Vater, Kraftwerk..s “Autobahn” und “Nummern” gehört und wurde somit getrimmt um im Musik und Dj-busyness erfolgreich zu werden… UND DAS NACHTLEBEN HATTE IHN GEFANGEN! Sein Dj-dasein baute er dann soweit aus. Von da ab an war es um ihn geschehen, denn er wusste ja nicht was da auf ihn zukam. Auf gutes Equipment hatte man damals 1985 in Clubs und Diskotheken halt noch nicht so einen grossen Wert gelegt. In seinem ersten Club musste er ohne Kopfhörer , mit einem Streichholz als Faderersatz im Mischult mischen und um den Beat zu hören musste er sein Ohr den ganzen Abend an die Nadel halten. Aber dies macht heute sein Fingerspitzengefühl beim Mixen aus. Und dann kamen auch schon die ersten Chicago/ TechnoHouse Scheiben raus und es war die Zeit des Umbruchs, mit z.b.: Sven Väth..s " Electrica Salsa" , oder “Be my Dream” von ihm und den ganzen Backgroundkatalog der Underground-technoscheiben . Und Techno siegte über Deutschlands Clubs…! So um 1990 wollte er dann in die damals Heiligen Hallen des Monströsen “Liberty” in Bad Kreuznach, welches damals mit knapp 800 leuten am Abend schon ziemlich beeindruckend für einen zwanzigjährigen Resident war. Er entwickelte sich weiter und landete 1992 im Grossen Club des Palazzo/Bingen. Wer von den alten Hasen errinnert sich nicht gerne an die gute Zeit mit nem Phatten Laserintro und Thorsten Fenslau..s “Wir schicken dich ins All-Traumreise” ( in memory of u Thorsten) Diese Technorunden waren doch immer der Höhepunkt damals. Aus diesen “Technorunden” wurden Technoabende…… 1993 spielte er unter anderem auch in Mainz im Bunker mit Hoshi ;Andy Düx und Rdamski. Bei Andy traf er damals auch den noch relativ unbekannten Produzenten Tom Wax ,der damals sein Project “Arpeggiators” auf Sven Väth..s Label Harthouse hatte. Was für eine GEILE Zeit das war!!!!!! Man traf sich des öfteren in verschiedenen Radiostudio..s wie z.b.: HR3 – Radio-Unity mit Dj Dag ; Andre Visior; Talla usw… Als er im Lazzo später aufhörte,weil sein erstes Kind kam, hatte er aber das Publikum schon vorgeglüht für den Techno und DJ Hype , denn seine Auftritte die immer den ganzen abend dauerten, waren dort immer eine gute Party wert. Er blieb aber trotzdem seiner Musik und seinen Partys ,die er veranstaltete, treu und so kam es das er irgendwann “genug” gechillt hatte und als erstes mal die legendäre Sendung Cocoon-Hafentunnel bei HR3 XXL vollzog und von da ab hatte ihn die Nacht wieder. Partys und Veranstaltungen macht er auch seit über 15 Jahren nun und seit einigen Jahren….. Seinen Dj-Stil beschreibt er so : hardminimalistisch technoid nach vorne treibend …. rythmuss bei dem man mitmuss .

Music

Bell Mike